Konzept

Der Kindergarten arbeitet auf der Grundlage der allgemeinen Menschenkunde von Rudolf Steiner.

Die Waldorfpädagogik lässt sich nicht ohne weiteres in eine „Theorie” und eine „Praxis“ der Anwendungen zerteilen. Sie stellt ihrem eigenen Selbstverständnis nach weniger ein Erziehungsprogramm, als vielmehr eine Erziehungskunst dar.

Ein pädagogischer Leitspruch Rudolf Steiners, des Begründers der sich seither ständig weiter entwickelnden Waldorfpädagogik, lautet: „DAS KIND IN EHRFURCHT AUFNEHMEN, IN LIEBE ERZIEHEN, IN FREIHEIT ENTLASSEN“. Dieser Leitspruch stellt die Aufforderung an die Kindergärtner/ innen dar, ihre Arbeit aus der Achtung vor der Individualität des Kindes und dessen freier Entwicklung heraus zu gestalten. Dies geschieht unter anderem durch eine ganzheitliche, altersgemäße Erziehung, die den körperlichen und seelisch-geistigen Entwicklungsstand jedes einzelnen Kindes berücksichtigt.

Unserer Pädagogik liegt ein ganz bestimmtes Bild des Kindes zugrunde: Wir sehen Kinder als eigenständige Menschen, die dabei sind, ihre Persönlichkeit durch eigene Erfahrungen zu entwickeln. Unsere Aufgabe ist es, das Kind als Individualität mit all seinen Stärken und Schwächen anzunehmen und ihm die Möglichkeit zu bieten, die Welt in einfachen, gut durchschaubaren Zusammenhängen zu erfahren und zu begreifen.

Wir Erwachsenen begleiten die Kinder auf diesem Entwicklungsabschnitt und wollen sie in der ganzheitlichen Entwicklung ihrer körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte stärken. Dieses Menschenbild spiegelt sich im Alltag mit den Kindern wieder.

Um einen Einblick in unseren Alltag zu bekommen, möchten wir den Tagesablauf in unserem Kindergarten kurz vorstellen:
Wir öffnen unseren Kindergarten um 7.30 Uhr. Für die ersten Kinder beginnt nun das Spiel. Parallel dazu wird das Frühstück zubereitet, das dann eingenommen wird. Danach ist weiterhin Zeit für ausgiebiges Freispiel und verschiedene pädagogische Angebote. Den Vormittag drinnen beendet unser gemeinsamer Reigen. Dann gehen wir bei jedem Wetter nach draußen. Um die Mittagszeit treffen sich die Kinder noch einmal in ihrem Gruppenzimmer zu einem Märchenkreis. Ca. 12.15 Uhr, können die Kinder abgeholt werden, die zu Hause zu Mittag essen sollen. Zwischen 12.45 und 13.00 Uhr werden die Kinder abgeholt, die ihren Mittagsschlaf nicht im Kindergarten verbringen, denn um diese Zeit beginnt die Mittagsruhe. In der Eulengruppe verbringen die Kinder, die keinen Mittagsschlaf halten, die Zeit mit Geschichten Lauschen und Freispiel. Ab 14.15 Uhr ist für sie Vesperzeit. Die Kinder der Schlafgruppe kommen nach dem Aufstehen ab 14.30 Uhr allmählich hinzu und das Vesper endet gegen 15.15 Uhr. Dann spielen die Kinder drinnen oder draußen, bis sie abgeholt werden.Unser Kindergarten schließt um 16.30 Uhr.

Waldorfschulkindergarten Leipzig

Friedrichshafner Str. 25
04357 Leipzig

Tel.: 0341 600 504 60
Fax: 0341 600 504 59